Ängste, Ärger und andere starke Gefühle bewältigen lernen

Was sind Kompetenzen zur Bewältigung starker Gefühle?

Kompetenzen zur Bewältigung starker Gefühle helfen Kindern, mit Gefühlen umzugehen, die zwar alltäglich, aber dennoch unangenehm sind. Dazu gehören Emotionen wie Angst, Wut, Traurigkeit und Enttäuschung.

Eine sichere und liebevolle Umgebung und ein positives Lernumfeld unterstützen Kinder und Jugendliche dabei, ihre eigenen Kompetenzen zur Bewältigung starker Gefühle zu entwickeln. Positive Interaktionen und Anleitung helfen Kindern dabei, starke Emotionen auf angemessene Weise auszudrücken und zu bewältigen. Der Umgang mit schwierigen Emotionen ist eine wichtige Lebenskompetenz - eine, bei deren Entwicklung Eltern und andere Bezugspersonen Kinder und Jugendliche unterstützen können.

Warum sind Kompetenzen zur Bewältigung starker Gefühle wichtig?

Das Leben hat seine Höhen und Tiefen. Kinder haben gute Tage und nicht so gute Tage. Sie müssen lernen, unangenehme Gefühle wie Traurigkeit, Angst und Wut so auszudrücken, dass sie sich selbst und andere nicht verletzen. Es ist auch wichtig, dass sie Vertrauen in ihre eigene Fähigkeit entwickeln, mit diesen Gefühlen umzugehen. Nicht nur jetzt, sondern auch in der Zukunft.

Lesen Sie den Blogeintrag zu diesem Thema:
Wie können wir gelassener mit emotionalen Botschaften in den Medien umgehen?

Was kann Kinder davon abhalten, Kompetenzen zur Bewältigung starker Gefühle zu entwickeln?

Kinder müssen geliebt und umsorgt werden und vor echten Gefahren und Schäden geschützt werden. Sie brauchen Eltern, die in ihr Leben eingebunden sind. Gleichzeitig kann ein Zuviel davon Kindern das Vertrauen in ihre Fähigkeit, mit Herausforderungen umzugehen, nehmen. So kann es passieren, dass sie sich auf ihre Eltern verlassen, anstatt Unabhängigkeit zu entwickeln. Und wenn sie nie lernen, mit starken Emotionen umzugehen, werden sie es im Erwachsenenalter schwer haben. Eltern können die richtige Balance finden und ihren Kindern helfen, Bewältigungskompetenzen zu erlernen, indem sie positive Veränderungen vornehmen.

Wie kann ich mein Kind unterstützen, mit emotionen wie Angst, Wut oder Traurigkeit umzugehen?


  • Eine Art und Weise, wie Kinder lernen, ist durch Vorbilder. Kinder können erfahren, dass, auch wenn Eltern manchmal besorgt oder sogar aufgebracht sind, man damit umgehen kann. Es kann darüber gesprochen werden. Es kann als eine Herausforderung oder ein kleiner Rückschlag betrachtet werden. So lernen Kinder, dass gelegentliche Rückschläge ein normaler Teil des Lebens sind und Probleme gelöst werden können. Und das hilft ihnen auf lange Sicht. Sie können Ihr Kind wissen lassen, dass unangenehme Gefühle bewältigt werden können.
  • Natürlich kann man sein Kind nicht einfach in die Welt schubsen und erwarten, dass es mit allem zurechtkommt. Aber Risiko, Versagen und Enttäuschung in einem angemessenen Maß und mit Unterstützung der Eltern (gerade genug, nicht zu viel Unterstützung) zu erleben, ist eine wichtige Erfahrung für Kinder.
  • Je jünger ein Kind ist, desto mehr wird es Ihre emotionale Unterstützung brauchen. Aber wenn Kinder älter werden, wandelt sich Ihre Aufgabe: Es geht dann nicht mehr so sehr um das Beruhigen und Trösten, sondern darum, Kindern und Teenagern zu helfen, Wege zu finden, wie SIE SELBST mit schwierigen oder herausfordernden Situationen umgehen können.
  • Und Sie können ihnen auch helfen, Optimismus und Zuversicht zu entwickeln

Lesen Sie weitere Artikel zu diesem Thema:

In verschiedenen Orten gibt es unterschiedliche Programme für positive Elternschaft. Suchen Sie nach Ihrer Region:

Triple P im Landkreis Osnabrück

Triple P in Düsseldorf

Stärken Sie die Bewältigungskompetenzen Ihres Kindes

Neue Kompetenzen und Strategien im Umgang mit herausfordernden Verhaltensweisen und Situationen helfen Eltern, neue Wege im Umgang mit dem Leben im Allgemeinen zu entwickeln. Bessere Beziehungen und mehr positive Interaktionen helfen, die emotionale Belastbarkeit eines Kindes oder Jugendlichen zu erhöhen.