Kinder und Werbung (und wie Sie ‚Nein‘ zu Ihrem Kind sagen!)

Kinder haben oft eine sehr genaue Vorstellung davon, was sie haben wollen, von der speziellen Müslisorte über die Zeitschrift bis hin zum neuesten Computerspiel.

Das ist wenig überraschend, wenn man bedenkt, wie viel Geld für Werbung mit Kindern als Zielgruppe ausgegeben wird. Kinder, die täglich zwei Stunden lang fernsehen, sehen jedes Jahr mehr als 10.000 Werbespots.

Es gibt wenig, das wir tun können, um unsere Kinder von der Werbung fernzuhalten, die überall auf uns einprasselt. Aber wir können mit ihnen sprechen, damit sie lernen, zwischen von Werbung beeinflussten und echten Bedürfnissen zu unterscheiden.

Sie können dafür sorgen, dass Ihr Kind versteht, warum Sie etwas kaufen oder warum Sie etwas nicht kaufen. Sie könnten ihm erklären, warum das Produkt nicht geeignet ist, anstatt einfach nur zu sagen „Weil ich das sage.“ Ist das Produkt zu teuer? Oder ist Ihr Kind vielleicht noch zu jung und kann es in ein, zwei Jahren bekommen?

Ihr Kind entwickelt auch ein besseres Verständnis für ein „Nein“ beim Einkaufen, wenn Sie versuchen, ihm den Wert von Geld nahezubringen.

Geben Sie ihm ein festgelegtes Taschengeld, über das es frei bestimmen kann. Auch Sechsjährige wissen, was ein leeres Sparschwein bedeutet.

Denken Sie zu guter Letzt darüber nach, was Sie in Anwesenheit Ihres Kindes sagen und tun. Wenn Sie viel über andere Leute und deren finanzielle Situation reden, dann wird Ihr Kind denken, dass der Besitz von Geld das Wichtigste überhaupt ist.

www.positiefopvoeden.nl www.triplep-parenting.net www.triplep-parenting.uk.net www.triplep-parenting.net.au www.triplep-parenting.com www.triplep-parenting.jp.net www.triplep-parenting.net.nz www.triplep-parenting.ca www.triplep-crianza.com