Rauchen, Alkohol und Drogen – wie spreche ich mit meinem Kind darüber?

Jugendliche hören ständig, dass Rauchen, Trinken und Drogen schlecht für sie sind.

Sie wissen, dass Drogen süchtig machen können, aber sie gehen davon aus, dass ihnen das nicht passieren kann. Ihnen wurde gesagt, das Rauchen Krebs verursacht – aber die Oma hat auch geraucht und wurde dennoch 83 Jahre alt. Und der Genuss von Alkohol wird häufig als normales Verhalten von Erwachsenen betrachtet.

Je älter Teenager sind, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie Tabak, Alkohol und andere Drogen probieren. Sie tun es aus Langeweile, aus Spaß am Kick, aus einem Gruppenzwang heraus – oder schlicht, weil sie sich ihren Eltern widersetzen wollen.

Sie können Ihrem Kind helfen, nicht zum Raucher, Trinker oder Drogenkonsumenten zu werden. Wichtig ist, dass Sie immer ansprechbar sind. Klären Sie Ihr Kind über die Risiken auf, reagieren Sie aber nicht über, wenn es bereits Verbotenes getan hat.

Gruppendruck unter Gleichaltrigen ist einflussreich, doch die Familie ist es auch. Sprechen Sie daher über das, was Ihnen am Herzen liegt.

Entscheiden Sie, ob das Rauchen zuhause akzeptiert wird und ob Sie Ihrem Kind in der Sicherheit Ihres Zuhauses Alkohol anbieten möchten, Vielleicht möchten Sie auch lieber warten, bis er das Alter erreicht hat, ab dem er offiziell Alkohol trinken darf.

Sie können Ihren Teenager unterstützen, dem Gruppendruck zu widerstehen, indem Sie gemeinsam einen Plan schmieden. Er könnte zum Beispiel behaupten, dass er sich keine Zigaretten leisten kann, weil er sein Geld für Konzerttickets braucht. Vielleicht sagt er auch, dass er nicht trinken möchte, weil er am kommenden Tag fit für eine Sportveranstaltung sein möchte. Üben Sie mit ihm, deutlich aufzutreten.

www.positiefopvoeden.nl www.triplep-parenting.net www.triplep-annebabalik.net www.triplep-parenting.uk.net www.triplep-parenting.net.au www.triplep-parenting.com www.triplep-parenting.jp.net www.triplep-parenting.net.nz www.triplep-parenting.ca www.triplep-crianza.com www.triplep-parentalite.fr