Schlechte Verlierer

Für einige Kinder ist es unheimlich wichtig, ein Spiel zu gewinnen oder im Sport der Beste zu sein. Wenn ein solches Kind verliert, bekommt es vielleicht einen Wutanfall - und wenn es gewinnt, prahlt es herum. Eltern fragen sich in diesen Fällen vielleicht, ob es überhaupt das Richtige für ihr Kind ist, Sport zu treiben.

Sport zu treiben hilft Kindern jedoch, aktiv zu bleiben, Neues zu erlernen und Freunde zu finden. Sie lernen dabei etwas über Teamwork, Verantwortung und Wettbewerb. Es ist gut, wenn Kinder alle Facetten des Sports lieben lernen – nicht nur den Platz auf der Siegertribüne.

Beobachten Sie, wie Ihr Kind sich mit jedem Spiel verbessert. Es wird begreifen, dass es zählt, gut zu spielen, auch wenn es am Schluss nicht für den Sieg reicht: Dabeisein ist alles!

Einige Kinder wollen nicht beim Sport mitmachen, weil sie denken, dass sie nicht gut genug darin sind. Es kostet Zeit und Anstrengung, besser zu werden und Selbstvertrauen aufzubauen. Ermutigen Sie sie daher, am Ball zu bleiben.

Kinder müssen auch lernen, dass es nicht darum geht, in allem der oder die Beste zu sein. Das ist auch gar nicht möglich! Wenn Ihr Kind traurig ist, weil es nicht der schnellste Läufer in der Mannschaft ist, können Sie ihm zum Beispiel entgegnen: „Vielleicht bist du nicht am schnellsten, aber du hast einen genialen Schuss.“

Wenn Sie sehen, dass Ihr Kind sich unsportlich verhält, erklären Sie ihm, dass es in Ordnung ist, enttäuscht zu sein, nicht aber, dies an anderen auszulassen. Sagen Sie ihm, wie es sich beim nächsten Mal fairer verhalten könnte, z.B.: „Es ist nicht in Ordnung, deine Mitspieler/innen anzuschreien. Atme drei Mal tief durch, wenn du dich ärgerst.“

www.positiefopvoeden.nl www.triplep-parenting.net www.triplep-annebabalik.net www.triplep-parenting.uk.net www.triplep-parenting.net.au www.triplep-parenting.com www.triplep-parenting.jp.net www.triplep-parenting.net.nz www.triplep-parenting.ca www.triplep-crianza.com